• 04627 56 76 51
  • info@honda-schroeder.de
  • 24870 Ellingstedt, Germany
Auto
Welcher Wagenheber darf es sein?

Welcher Wagenheber darf es sein?

Einmal im Leben kommt jeder Autofahrer in die Situation, wo er einen Wagenheber benötigt. Und dabei muss es nicht immer zwingend um einen Reifenwechsel gehen. Es gibt auch andere prekäre Umstände, in denen ein Wagenheber Gold wert sein kann, denn mit ihm ist der schnelle Blick unter das Fahrzeug in der Regel super einfach. Worauf man bei einem Wagenheber für das eigene Auto achten sollte, wird hier erklärt. 

Welche Arten von Wagenheber gibt es? 

Wie bei vielen technischen Hilfsmitteln gilt es auch hier: Wagenheber ist nicht gleich Wagenheber. Für welchen man sich am Ende entscheidet, ist von verschiedenen Faktoren abhängig. 

Scherenwagenheber für den Kofferraum

Die flachen und leichten Scherenwagenheber sind für den Kofferraum bestens geeignet. Sie werden mechanisch bedient und sind für den leichten Reifenwechsel unterwegs gedacht. Um beim Reifenwechsel auf der Straße keine Überraschungen zu erleben, lohnt sich die Trockenübung zu Hause. So kann das richtige Positionieren des Wagenhebers und dessen Handhabung gefestigt werden. 

Hydraulische Wagenheber

Mit einem hydraulischen Wagenheber lassen sich auch größere Lasten anheben. Sein Hebelarm ermöglicht das Anheben des Autos auf die richtige Höhe auch bei geringem Kraftaufwand. Er ist der perfekte SUV-Wagenheber. Mittlerweile gibt es sogar Modelle für den Kofferraum. Ein Problem ist dabei jedoch das immer noch recht hohe Gewicht. 

Rangierwagenheber

Rangierwagenheber besitzen Rollen, mit denen sie rangiert – also schnell von A nach B gefahren werden können. Die meisten Rangierwagenheber werden hydraulisch betrieben. Sie werden aufgrund ihrer Standfestigkeit, Beweglichkeit und einfachen Bedienung gerne genutzt.  

Luftkissenwagenheber

Relativ unbekannt und unpraktisch sind die Luftkissenwagenheber. Im Grunde genommen, handelt es sich hierbei um eine Art Ballon, den man unter dem Fahrzeug platziert, mit den Abgasen des Pkw aufpumpt und so den Wagen anhebt. Allerdings muss zum Herablassen des Fahrzeugs das Luftkissen mit einem spitzen Gegenstand zerstochen werden, was bei den hohen Preisen für so ein Modell besonders schmerzlich ist. Sie kommen daher auch nur sehr selten zum Einsatz. Für den Tripp durch die Wüste sind sie allerdings bestens geeignet. 

Pneumatische Wagenheber

Diese Wagenheber sollen hier nur der Form halber erwähnt werden, denn sie setzt man eher in Werkstätten ein und nicht im privaten Bereich. Sie funktionieren ähnlich wie ein hydraulischer Wagenheber, nutzen allerdings Luft für das Anheben des Fahrzeugs.

Der Wagenheber für den einfachen Reifenwechsel

Wer es einfach und schnell möchte, ist mit den hydraulischen Modellen unter den Rangierwagenhebern am besten bedient. Mittlerweile gibt es sie auch in den Ausführungen, die durchaus in einem Kofferraum Platz haben. Allerdings kommt dann immer noch das nicht unbeachtliche Gewicht von über 30 Kilogramm hinzu. Trotzdem garantieren sie unterwegs einen schnellen und leichten Reifenwechsel. Wer sich also in schwieriges Gelände begibt, ist mit einem hydraulischen Rangierwagenheber sicher gut beraten.

Spezielle Wagenheber für den SUV

Bei einem Reifenwechsel stellt der SUV nicht nur aufgrund seines Gewichts eine besondere Herausforderung dar. Er ist auch höher angelegt als ein normaler Pkw und verfügt genau wie ein Geländewagen über eine höhere Bodenfreiheit. Darum muss ein SUV-Wagenheber über eine ausreichende Belastbarkeit und Hubhöhe verfügen. Das kann ein normaler Wagenheber mit einer höheren Leistungsfähigkeit sein oder ein spezieller SUV-Wagenheber, die es natürlich mittlerweile auch im Handel gibt. 

Folgende Eigenschaften zeichnen einen guten SUV-Wagenheber aus: 

  • Ausreichend Hubgewicht
  • Ausreichende Hubhöhe
  • Passende Unterfahrhöhe
  • GS-Zertifikat / TÜV

Letzteres gilt natürlich auch für alle anderen Wagenheber. 

Welcher Wagenheber ist der beste für den eigenen Kofferraum?

Entscheidend für den Kauf des perfekten Wagenhebers ist die Tatsache, dass man ihn selbst auch sicher bedienen kann. Daher ist es wichtig sich selbst und seine Fähigkeiten einzuschätzen. Dann kommt die Frage nach dem Pkw. Hier sind wie bereits erwähnt die Bodenhöhe und das Gewicht zu beachten. Und last but not least gilt es zu überlegen, ob der Wagenheber auch noch an anderen Fahrzeugen wie zum Beispiel dem Wohnmobil funktionieren muss. Auch dann spielt die Leistung des Hebers ähnlich wie beim SUV eine übergeordnete Rolle. 

Fazit

Welcher Wagenheber zu einem passt, ist also eine absolut subjektive Entscheidung, die gut zu überlegen ist. Und auch wenn es in der Regel nur selten vorkommt, dass ein Reifen auf offener Straße gewechselt werden muss, sollte ein Wagenheber auf alle Fälle im Kofferraum eines Pkw vorhanden sein.  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.